Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Forschungseinheit für Biopsychosoziale Gesundheit

Die Arbeit unserer multidisziplinären Forschungseinheit basiert auf der universellen und umfassenden Definition von Gesundheit, wie sie über das biopsychosoziale Modell der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) abgebildet wird. In der ICF ist Gesundheit als Funktionsfähigkeit und als Ergebnis des Zusammenspiels von Gesundheit und Aspekten der Umwelt definiert. Diese umfassende Konzeptualisierung dient uns als theoretische Grundlage für unsere Forschungsaktivitäten zur:

  • Beschreibung und Messung der Gesundheit von Personen mit unterschiedlichen Erkrankungen sowie der Allgemeinbevölkerung
  • Implementierung und Evaluation von Interventionen bei Personen mit verschiedenen Erkrankungen und in verschiedenen Settings.

Die Umsetzung dieser Forschungsaktivitäten wird durch die multidisziplinäre Zusammenarbeit unseres Teams sowie diverser Kooperationspartner unterstützt. Wir legen großen Wert auf die Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern aus klinischen Institutionen und Forschungseinrichtungen sowie politischen Institutionen. Seit vielen Jahren arbeiten wir eng mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammen. Unsere Forschungsprojekte werden über nationale und internationale Institutionen, wie dem Bundesministerium für Gesundheit, der Europäischen Kommission und der Weltbank finanziert.

Als Teil der Pettenkofer School of Public Health München (PSPHLMU) beteiligt sich unser Team an Lehraktivitäten der Medizinischen Fakultät der LMU München. Wir bieten unter anderem Kurse und Module in den Masterstudiengängen Master of Public Health (MPH) und Master of Science – Epidemiology (MSc) und Vorlesungen im Rahmen von MECUM an. Zudem übernehmen wir fortlaufend die Betreuung und Supervision von (Forschungs-)Praktika sowie Master- und Doktorarbeiten.