Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Weiterentwicklung und Validierung der Hamburger Prognosescores

Prädiktion der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und der Dauer der Arbeitsunfähigkeit im Rahmen des Reha-Managements der Unfallversicherungsträger von Patienten mit Handverletzungen

Beschreibung

In einem Pilotprojekt (2012 – 2016) der Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Mikrochirurgie des BG Klinikums Hamburg gGmbH wurde der Frage nachgegangen, welche Aspekte eine Vorhersage ermöglichen, ob und wann Patienten im Reha-Management der Unfallversicherungsträger an den Arbeitsplatz zurückkehren. Hierfür wurden auf Basis von Daten zu Funktionsfähigkeit und Kontextfaktoren von etwa 500 Patienten mit unterschiedlichen Verletzungen der Hand Prognosescores berechnet. Der Hamburger Prognosescore HandAF ermöglicht die Vorhersage des Status der Arbeitsfähigkeit bei Abschluss der Behandlung auf Grundlage von Daten, die bei Beginn der Behandlung im Rahmen des Reha-Managements erfasst werden. Mit dem Hamburger Prognosescore HandDAU kann eine Prognose der Dauer der Arbeitsunfähigkeit getroffen werden.

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, beide Prognosescores weiterzuentwickeln und zu validieren. Das Forschungsvorhaben wird über eine monozentrische prospektive Studie umgesetzt. Es werden Daten zu Funktionsfähigkeit und Kontextfaktoren von mindestens 400 Versicherten mit Einfach- und Mehrfachverletzungen der Hand im Reha-Management erfasst und so die Datenbasis zur Berechnung beider Prognosescores erweitert. Auf Grundlage der erweiterten Datenbasis werden Güte und Vorhersagekraft beider Prognosescores überprüft und die Scores gegebenenfalls verfeinert und angepasst.

Kooperationspartner

Das Forschungsvorhaben wird als Kooperationsprojekt der Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Mikrochirurgie des BG Klinikums Hamburg gGmbH und des Lehrstuhls für Public Health und Versorgungsforschung, Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München durchgeführt.

Laufzeit

05/2018 - 10/2020

Förderung

Gefördert durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Ansprechpartnerinnen

Dr. Michaela Coenen, MPH
Michaela.Coenen@med.lmu.de

Michaela Kirschneck
Michaela.Kirschneck@med.lmu.de