Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

ICF│PROreha - ICF-basierte Prädiktion des Outcomes in der Rehabilitation nach Trauma

LOGO_icfPROreha_v2

Beschreibung                        

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Identifizierung von Faktoren (Aspekte der Funktionsfähigkeit und Kontextfaktoren), die eine Vorhersage der Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität von Personen mit schweren muskuloskeletalen Verletzungen nach stationärer unfallchirurgisch-orthopädischer Rehabilitation ermöglichen. Entwickelt werden des Weiteren eine Outcome-Prognose und ein Strategiepapier mit Empfehlungen zu Maßnahmen, die im Rahmen des Reha-Managements der UV-Träger den geeigneten Umgang mit den identifizierten Prädiktoren aufzeigen sollen, um die Dauer der Arbeitsunfähigkeit nachhaltig zu verkürzen bzw. die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit sicherzustellen.

Das Forschungsvorhaben wird über sechs Arbeitspakete umgesetzt. Zunächst wurde in einem mehrstufigen Prozess und unter Zuhilfenahme verschiedener methodischer Ansätze (Expertenbefragungen, systematische Literaturreviews, Konsensuskonferenzen) bestimmt, welche Aspekte der Funktionsfähigkeit und Kontextfaktoren mit welchen Messverfahren zur Vorhersage der Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität erfasst werden sollen. Ab Herbst 2018 werden in einer Längsschnittstudie Daten von 1.200 Patienten mit den festgelegten Verfahren in elf Kliniken erfasst. Die klinisch generierten Daten werden durch Falldaten der zuständigen Rehabilitationsträger (z.B. Dauer der Arbeitsunfähigkeit) ergänzt und bilden die Datenbasis zur Berechnung von Modellen zur Vorhersage der Arbeitsunfähigkeit und Lebensqualität. Basierend auf den berechneten Modellen kann eine Outcome-Prognose, basierend auf dem Status der Funktionsfähigkeit und Kontextfaktoren, bereits bei Aufnahme in die stationäre Rehabilitation erstellt werden.

Das Forschungsvorhaben icf│PROreha wird als Verbundvorhaben gemeinsam mit der Abteilung für BG Rehabilitation der BG Unfallklinik Murnau durchgeführt. Die Projektkoordination liegt in der Verantwortung des Lehrstuhls für Public Health und Versorgungsforschung (Dr. Michaela Coenen).

Kooperationspartner

Link

https://icf-proreha.de

Laufzeit

April 2017 bis November 2020

Förderung

Das Vorhaben wird mit Mitteln der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gefördert.
dguv_logo1

Verantwortlich

Dr. Michaela Coenen, MPH
Leitung der Forschungseinheit für Biopsychosoziale Gesundheit
Michaela.Coenen@med.lmu.de

Kontakt Geschäftsstelle

icf-proreha@med.uni-muenchen.de

Ansprechpartner

Dipl. Psych. Eva Esteban, MPH
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Eva.Esteban@med.lmu.de

Dr. Sandra Kus, MPH
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Sandra.Kus@med.lmu.de

Dr. Cornelia Oberhauser
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Cornelia.Oberhauser@med.lmu.de